Protokolle

(K) ein Tag wie jeder andere: Muttertag

Mutter Kind Muttertag
gettyimages/Mediaphotos

Geschichten rund um den Muttertag? Können wir bieten! Da ist alles dabei: Von Hardcore-Mum bis zur lieben Geste der netten Tochter. Doch lies selbst.

Wie hältst du es mit dem Muttertag? Ist der erste Sonntag im Mai für dich die Gelegenheit, dich bei deiner Mama für all ihre Liebe und Fürsorge zu bedanken? Oder bist du eher Team „Lass mich bloß in Ruhe damit“, ist doch eh nur ein Festtag für Floristen und Tankstellenbetreiber. 

Schreib uns deine Geschichte via Social-Media auf: 

Instagram

Facebook

Twitter.

Auch bei uns in der Redaktion hat der Muttertag unterschiedliche Bedeutungen in den Familien. 

Herzens-Gruß für Mama aus der Ferne (Carina)

privat

Oh Gott. Da sind sie wieder. Weiße Plüsch-Bärchen mit rotem Herz in den Tatzen mit der Aufschrift: „Mama ist die Beste“. Überteuerte „Für Mama“-Pralinen, „Mama“-Muffins beim Bäcker.

Drei Worte vorab dazu: Der Kommerz rund um den Muttertag: Geht gar nicht.

Was aber geht, sind ein paar persönliche Worte an Mama zu richten. Ja, das können wir jeden Tag tun. Tun wir aber nicht. Also: Ran an den Stift.

Als ich noch zu Hause gewohnt habe, hat Mama an ihrem Ehrentag ein hübsch gedeckter Frühstückstisch mit frischen Blumen erwartet. Seitdem ich ausgezogen bin, geht das natürlich nicht mehr. Also gibt’s Herzens-Grüße aus der Ferne.

Weil ich weiß, dass meine Mum Blumen liebt, kaufe ich eine bunte, florale Postkarte, setze mich in einer ruhigen Minute an den Schreibtisch und schreibe ihr ein paar liebe Zeilen. Und zwar mehr als ein plattes „Mama ist die Tollste“.

Ich denke an das Jahr zurück: Welche schönen Momente mit ihr sind mir besonders in Erinnerung geblieben? Das kann ein Mutter-Tochter-Shopping-Tag sein, ein gemeinsamer Spaziergang oder einfach ein gutes Gespräch. Wann hat sie mir einen guten Rat gegeben? Wann habe ich ihre Gute-Nacht oder Guten-Morgen-WhatsApp besonders gebraucht?

Post zum Muttertag

Dafür möchte ich heute „Danke“ sagen. Das ist nicht die Welt, aber darum geht es ja auch gar nicht.

Mama freut sich. Jedes Jahr aufs Neue. „Du sollst doch nicht…“, ermahnt sie mich immer. Aber keine Chance. Auch (!) an diesem Tag soll sie wissen: Ich bin unendlich froh, sie zu haben.

Muttertag, ob du willst oder nicht (Marion)

privat

Der Muttertag hat mir nie etwas bedeutet. In meiner Vorstellung ist er auf ewig mit kitschigen Blumensträußen samt herzallerliebsten Spruchbändern wie „Liebste Mama“ oder „Beste Mama der Welt“ verbunden.

Nichts weiter als eine geniale Marketingidee des Floristenverbands. Nein danke, nichts für mich.

Eins war mir aber nicht so klar, als junge Mutter kommt man am Muttertag einfach nicht vorbei. Missmutig stand mein vierjähriger Sohn vor einigen Jahren am Morgen des Muttertags vor mir. In der Hand hielt er ein äußerst lieblos mit trockenen Grashalmen beklebtes Herz am Stiel.

Bastelarbeiten zum Muttertag

Eine solch verunglückte Bastelarbeit war ich von meinem ansonsten basteltechnisch sehr begabten Kind gar nicht gewohnt. Die Auflösung folgte aber auf dem Fuß. Mit finsterer Miene streckte er mir das Herz entgegen und sagte dazu: „Man hat mich dazu gezwungen!“

Seitdem bekomme ich an jedem ersten Sonntag im Mai ein klitzekleines Präsent mit den Worten „Man hat mich dazu gezwungen!“ überreicht. Und ich gebe es zu, ja, ich liebe es!

Der Muttertag ist gesetzt (Jörn)

privat

Muttertag läuft bei uns schon seit Jahren immer gleich ab:

Tisch decken, frische Brötchen holen, Blumen von der Wiese pflücken und dann die Mutter den ganzen Tag verwöhnen. Dazu gehört natürlich das gemeinsame Frühstück, inklusive sofortiges Tee auffüllen. Der Rest des Tages steht ganz im Zeichen: „Dein Wunsch ist mir Befehl!“

Nichts soll diesen Tag trüben

Meine Schwester und ich sind jetzt erwachsen, die Wege werden weiter und die eigene Familie spielt auch eine Rolle. Aber wir setzen jedes Jahr alles daran, unserer Mutter einen tollen Muttertag zu machen.

Für viele Menschen ist der Muttertag ein Relikt aus der Vergangenheit und sie stehen dem Muttertag eher kritisch gegenüber… Was meine Mutter betrifft, so könnte ich eher ihren Geburtstag vergessen, aber wehe ich denke nicht an den Muttertag!

Das geht gaaaar nicht!

indeon weekup - mit dem Newsletter in die Woche starten

Wir halten dich mit unserem indeon-Newsletter indeon weekup übrigens ständig auf dem Laufenden. Montagmorgen kommt er in dein Postfach geflattert. Wir bieten dir hier nicht nur die besten Artikel aus der Redaktion, sondern eine Gesprächsgrundlage für Diskussionen über Gott und die Welt

Hier kannst du den Newsletter ganz easy abonieren