Schuld und Verantwortung

NS-Prozesse sind nötig

Renate Haller
Kommentar von Renate Haller

Eine 96-Jährige und ein 100-Jähriger stehen vor Gericht, weil sie während der NS-Zeit in KZ-Lagern gearbeitet haben. Ihnen wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Viele regt das auf, sie wollen einen Schlussstrich ziehen. Das geht aber nicht.

Irmgard F. ist 96 Jahre alt und soll sich für NS-Verbrechen verantworten, die mehr als 75 Jahre zurückliegen. Der ehemaligen Stenotypistin wird Beihilfe zu Mord und versuchtem Mord an mehr als 11.000 Menschen im Konzentrationslager Stutthof vorgeworfen.

In Brandenburg steht der 100-jährige ehemalige SS-Wachmann im KZ Sachsenhausen Josef S. vor Gericht. Muss man so alte Menschen noch vor den Richter zerren? Die Frage wird bei jedem der späten NS-Prozesse emotional diskutiert. Die Antwort ist klar: Ja, es muss sein.

John Demjanjuk ohne Tatnachweis in NS-Prozess verurteilt

Lange hat die Justiz nur die Haupttäter verfolgt, denen eine direkte Beteiligung an den Morden vorgeworfen wurde. Das änderte sich erst mit dem Prozess gegen John Demjanjuk. Die Richter verurteilten den gebürtigen Ukrainer 2011 wegen der Beteiligung an den Morden von Juden im deutschen Vernichtungslager Sobibor in Polen zu fünf Jahren Haft. Demjanjuk verstarb 2012, bevor das Urteil rechtskräftig wurde.

Dieses Urteil gilt als historisch, weil mit dem Wachmann erstmals jemand ohne konkreten Tatnachweis verurteilt wurde. Das Gericht war überzeugt, dass er einen Beitrag zum Holocaust geleistet hat. Er war ein Rädchen im Getriebe der Mordmaschine.

Die neue Richtung der Justiz, nun auch diese Beteiligten zu verfolgen, bestätigte der Bundesgerichtshof 2016 im Fall von Oskar Gröning. Er hatte im KZ Auschwitz die Habseligkeiten von Gefangenen verwaltet.

Mordmaschine der Nazis brauchte viele Helferinnen und Helfer

Mögen es wenige Menschen gewesen sein, die die Morde an Juden, Andersdenkenden oder Kranken entschieden und befohlen haben: Es bedurfte vieler tausend Helfer und Helferinnen, um die Verfolgten aus ihren Wohnungen zu holen, in die Lager zu transportieren, zu beaufsichtigen und zu ermorden. Das Bewusstsein dafür, dass die Mordmaschine ohne diese Teilhabe – sei es von einem Wachmann oder einer Stenotypistin – nicht funktioniert hätte, wird durch die Prozesse geschärft.

Es muss klar sein, was Recht und Unrecht ist

Bei den Urteilen geht es nicht um Strafe. Resozialisierung scheidet ebenso aus, wie Vergeltung. Was sind ein paar Jahre Haft bei tausendfachem Mord? Aber für die Opfer und deren Nachfahren ist es wichtig, dass Schuld und Verantwortliche juristisch benannt werden. Dass klar wird, was Recht und was Unrecht ist.

Irmgard F. hat versucht, vor dem Prozess zu fliehen. Man mag Mitleid mit ihr haben. Aber das ändert nichts daran, dass sie als junge Frau in einem KZ gearbeitet hat. Ihre Behauptung, von den Morden nichts mitbekommen zu haben, ist wenig glaubwürdig.

Mord verjährt nicht, Verantwortung auch nicht.

NS-Prozesse: Brauchen wir die im Jahr 2021 noch?

Sie haben mutmaßlich den Tod von tausenden Menschen mitverschuldet und dafür stehen sie Jahrzehnte später vor Gericht. Hat die deutsche Justiz in der Verfolgung von NS-Verbrechern verjagt? Und bringen diese Prozesse heutzutage überhaupt noch etwas? Wie denkst du darüber? Erzähle und davon, in unseren Social-Media-Kanälen: 

Instagram

Facebook oder

Twitter.

Mit dem Newsletter auf dem Laufenden bleiben

Meinungen und Standpunkte, Diskussionen rund um Gott und die Welt und du mittendrin. Ganz besonders dann, wenn du unseren indeon-Newsletter indeon weekup abonnierst. Hier kriegst du nicht nur das Beste in dein Postfach, sondern kriegst exklusive Einblicke in die Arbeit unserer Redaktion. 

Hier kannst du den Newsletter direkt abonnieren.