Serie Mutmacher

Video: Notfallseelsorger bringt Struktur ins Chaos

Wenn schlimme Unfälle oder Katastrophen passieren, sind sie mit an erster Stelle: Die Notfallseelsorger*innen. Sie leisten Erste Hilfe für die Seele, so wie auch Mutmacher Ralf Friedrich. Wenn er mit den Einsatzkräften unterwegs ist, erfüllt er seine Aufgabe mit völliger Hingabe.

Wenn Ralf Friedrich gerufen wird, zieht er seine gelb-blaue Jacke an und ist spätestens eine halbe Stunde später vor Ort. Ralf Friedrich ist Notfallseelsorger und hat sich ein verantwortungsvolles Ehrenamt ausgesucht. Beispielsweise unterstützt er Polizei oder Rettungsdienste dabei, wenn sie jemandem den Tod eines geliebten Menschen mitteilen müssen.

Wie kann ich dem Menschen in dieser Situation die nötige Kraft und Unterstützung geben?

Ralf Friedrich

„Bei der Notfallseelsorge geht es primär um die Menschen und die Frage: Wie kann ich dem Menschen in dieser Situation die nötige Kraft und Unterstützung geben?“, erklärt der 55-Jährige. Dabei geht er nach dem sogenannten SOS-System vor. Die Abkürzung steht für: Schutz – Orientierung – Struktur.

Den Schock nach einer schlimmen Nachricht mit kleinen Tricks lösen

Wenn die Notfallseelsorger*innen gerufen werden, ist ihr erstes Anliegen die Betroffenen möglichst schnell zu stabilisieren. „Die physische Nähe ist hier schon ganz wichtig“, betont Ralf Friedrich. So werde für die Betroffenen klar: „Ich bin nicht allein“.

Im nächsten Schritt hat der Seelsorger ein paar kleine und hilfreiche Methoden, um Orientierung und Struktur zu schaffen. Auch wenn es naheliegend klingt, so sind kleine Aufgaben hierfür ein gutes Mittel: Ralf Friedrich fragt nach einem Glas Wasser oder einem Kaffee.

Mutmacher vorschlagen

Du kennst jemanden, der unsere Auszeichnung „Mutmacher“ verdient? Schreib uns eine Mail an mutmacher(at)ev-medienhaus.de.

Durch diese Beschäftigung löst sich bei vielen schon der erste Schock. „Wenn sie es schaffen einen Kaffee oder ein Glas Wasser zu holen, dann merken sie schon im Unterbewusstsein: Mensch, ich bin doch nicht ganz so verwirrt, ich bekomme was auf die Reihe“, erzählt Ralf Friedrich.

Er übernimmt dieses Ehrenamt seit rund 8 Jahren im Kreis Darmstadt. Im Video beschreibt er die Einsätze, in denen Kinder involviert sind als seine härtesten Einsätze. Hier wird von ihm ein hohes Maß an Sensibilität gefordert. Und manchmal bedeutet das einfach nur, zu Schweigen.