#allesaufstart

So gelingt dein beruflicher Neustart!

Frau springt mutig über einen Graben.
Sasin Tipchai

Etwas Neues beginnen, den Job kündigen, die Partnerin oder den Partner verlassen, sich ehrenamtlich engagieren. Neuanfänge brauchen häufig Zeit und Mut. Wir haben Tipps von einer Expertin, wie dein Neustart im Beruf gelingen kann.

Einfach hinschmeißen, wenn uns etwas nicht mehr passt. Das trauen sich die wenigsten von uns. „Wir haben eine lange Leidensfähigkeit und uns fehlt häufig der Mut zu wechseln“, sagt Angelika Gulder. Sie ist Coach und Bestsellerautorin und weiß, wie dir ein Neustart gelingen kann.  
Bevor wir wechseln, entwickeln wir manchmal Ausweichstrategien. Wir machen zum Beispiel mehr Dinge im Privaten, die uns Spaß machen und balancieren so unseren Jobfrust aus, erklärt die gebürtige Frankfurterin. Andersherum kann es auch passieren, dass wir uns in unsere Hobbies oder in die Arbeit stürzen, wenn wir in der Partnerschaft unzufrieden sind. 

Ich habe mit Angelika Gulder gesprochen und hier ihre Tipps für dich, wie du zufriedener im Job werden kannst. 

Daran merkst du, dass es Zeit für einen beruflichen Neustart ist: 

  • Es brodelt in dir und du bist unzufrieden
  • Du hast keine Lust mehr auf die Arbeit zu gehen 
  • Die Inhalte und Themen deines Jobs interessieren dich kaum noch 
Angelika Gulder ist Diplom-Psychologin und ganzheitlicher Coach.
Angelika Gulder
Angelika Gulder ist Diplom-Psychologin und ganzheitlicher Coach.

So findest du heraus, was dich unzufrieden macht

Beim Coaching stellen viele von uns fest, dass sich etwas anderes ändern muss, als wir dachten. Es passiert häufig, dass du deine Partnerschaft in Frage stellst, dann aber im Gespräch klar wird, dass es nicht die Beziehung ist, die schlecht läuft, sondern der Job. Und die Unzufriedenheit im Job somit negative Auswirkungen auf die Partnerschaft hat.  

Andersherum passiert es aber auch, dass du unglücklich im Job bist und dir einen Wechsel wünschst. Durch ein Gespräch aber klar wird, dass die Partnerschaft nicht mehr passt und diese das Wohlbefinden im Job einschränkt.  

Insgesamt müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Der tollste Job der Welt ist auch nichts wert, wenn du dafür zum Beispiel deine Familie nicht sehen kannst. Außerdem ist es sinnvoll abzuwägen, ob dir das Neue tatsächlich mehr bietet, als das Alte. Wenn dem so ist, empfiehlt Angelika zu gehen, denn Neuanfänge seien das Natürlichste der Welt. Auch wenn sie sich vielleicht nicht so anfühlen.  

Männer vs. Frauen

Männer sind meist etwas aktiver und schneller in der Umsetzung. Frauen wissen was sie brauchen, aber trauen sich länger nicht, das umzusetzen, was ihnen guttut. Vor 20 Jahren war das ganz deutlich, aber heute hat sich viel verändert und Frauen haben mehr Mut als damals. 

Alles ist möglich! 

Du kannst dein Leben zu jedem Zeitpunkt ändern, denn „Leben ist Veränderung und das hört niemals auf“, betont Angelika Gulder. 
Um einen gelungenen Neustart angehen zu können, ist es erstmal wichtig, dass du alles für möglich hältst. Im zweiten Schritt kannst du dann abwägen, inwiefern deine große Vision oder dein anvisierter Traumjob auch realistisch ist.  
Testen kannst du das zum Beispiel über Praktika oder in einem Gespräch mit jemanden, der aktuell den gleichen Job ausübt, den du dir erträumst. 

Ein Tipp der Expertin: Auf einer Skala von 1-10 wie viel Spaß macht dir dein Job? Wenn dein Wert dauerhaft niedriger als 7 ist, ist es möglicherweise an der Zeit dich neu zu orientieren.  

Wie kannst du dich ohne Coaching auf deinen beruflichen Neustart vorbereiten? 

Der erste Schritt kann ein Blick in die Kindheit sein. Du solltest dich fragen: Was hat mir Spaß gemacht und was konnte ich gut? Wer zum Beispiel schon als Kind extrem kreativ war, sollte gucken, wie das in den Job integriert werden kann oder wenn das nicht geht, in welchem anderen Job dieses Potential genutzt werden könnte. 

Außerdem: In Ruhe und genau hinschauen, was der Grund für dein Unwohlsein ist? Fühlst du dich nicht gut mit den Kollegen, passt der neue Chef nicht zu dir, ist das Betriebsklima schlechter geworden, interessieren dich die Inhalte nicht mehr? Und: Was kannst du auch an dir verändern, um dich wieder besser zu fühlen?  

Es empfiehlt sich, regelmäßig zu überprüfen: Ist das, was du tust, genau das, was du möchtest oder nur noch Gewohnheit
Im zweiten Schritt ist es sinnvoll aufzuschreiben, was du richtig gut kannst. Und dann zu schauen, was dir davon am meisten Spaß macht.
Die fünf Dinge, die dir am meisten liegen, müssen in deinem Job integriert sein, damit er dir dauerhaft gefällt.

Mehr von Angelika Gulder

Wenn du noch mehr Infos von Angelika Gulder möchtest, kann dir ein beruflicher Wechsel auch mit dem Bestseller „Finde den Job, der dich glücklich macht”, erschienen im Campus Verlag, von ihr helfen. 
Zu Ihrer Homepage gelangst du hier

Fazit: Du kannst dich verändern!  

Wie wir uns verändern und wie lange wir dafür brauchen, ist individuell und auch eine Typfrage. Sicher ist aber, wenn du genau hinschaust und aufschreibst was dir guttut und wichtig im Job ist, kann dir die Richtung zum Wechsel immer klarer werden.