Musik-Event

Bist du dabei, wenn Deutschland singt?

Deutschland singt auch auf dem Frankfurter Römer.
Deutschland singt
Am 3. Oktober findet Deutschland singt statt

Singst du gerne? Dann ist der kommende Sonntag dein Tag. Wir verraten dir warum.

Am 3. Oktober singt Deutschland
Deutschland singt
Auch Kinder sind bei Deutschland singt dabei

Mit einem bundesweiten Sing-Event zum Tag der Deutschen Einheit wollen mehr als 260 Chöre ein Zeichen für Hoffnung, Zusammenhalt und Demokratie setzen. Ziel soll es sein, Menschen an diesem Feiertag vor Ort zum gemeinsamen Singen zusammenzubringen, um daraus Freude, Hoffnung und Gemeinsinn zu entwickeln, sagte der Initiator des Projektes, Bernd Oettinghaus.  Die Teilnahme ist kostenlos. Sängerinnen und Sänger erhalten dazu Unterstützung über die Homepage der Initiative. Bereits im vergangenen Jahr beteiligten sich an der Aktion etwas mehr als 200 Chöre. Das Projekt soll auch im kommenden Jahr wieder stattfinden.

Von ABBA über Peter Maffay bis hin zur Kindheitserinnerung

Geplant ist, am 3. Oktober zeitgleich im ganzen Land um 19 Uhr zehn "allgemein bekannte und verbindende Lieder" zu singen. Okay, die Mischung der Songs ist bunt.

Und diese Lieder kannst du mitsingen:

  1. Peter Maffays Evergreen "Über sieben Brücken" ist dabei,
  2. der ABBA-Song "Thank you for the Music" (kann jeder!)
  3. "Kein schöner Land"
  4. "Von guten Mächten" 
  5. "Der Mond ist aufgegangen"
  6. "We shall overcome" und
  7.  das isaraelische Lied "Hevenu Shalom Alechem"

Wer textlich unsicher ist und gar zum Üben ein- und mehrstimmige Noten für Chöre, Bläser und Gitarren sowie Playbacks mit Band und Klavier braucht, kann auf der Homepage nachschauen. Außerdem rufen die Initiatoren dazu auf, während des Singens eine Kerzen zu entzünden in Erinnerung an die friedliche Revolution in der DDR.

Im Video erfährst du, um was es genau geht:

Schirmherr des Mitmachprojektes ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Im Trägerkreis der Aktion sind unter anderem der Bundesmusikverband Chor und Orchester als Dachverband von 21 weltlichen und kirchlichen Musikverbänden, der Deutsche Chorverband sowie mehrere Kirchen und Vereine. Schäuble erklärte:  "Unsere Demokratie lebt von Stimmenvielfalt - darin ähnelt sie der Musik. In beiden Sphären liegt die Kunst darin, unterschiedliche Stimmen harmonisch miteinander zu verbinden." Im gemeinsamen Singen am 3. Oktober finde Deutschland zusammen: "weltoffen, vielfältig und vielstimmig."

Samuel Harfst, Laith Al-Deen und Jendrik Sigwart sind dabei

Auftakt ist am 3. Oktober bereits um 15 Uhr mit einem Online-Konzert. Dazu werde auch eine eigens komponierte Hymne mit dem Titel "Die Hoffnung lebt zuerst" erklingen. Die hat übrigens der EKHN-Songwriter Manfred Siebald geschrieben. Das Online-Konzert mit Künstlern wie Laith Al-Deen, Samuel Rösch, Jendrik Sigwart, Eddi Hüneke und Samuel Harfst wird von Samuel Koch moderiert. Der Livestream mit den lokalen Veranstaltungen startet dann um 18.50 Uhr.

Um was geht es?

Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ lädt alle Generationen und
Kulturen zum offenen Singen und Feiern in allen Städten und Dörfern ein. 

Mehr Informationen, Liedauswahl, beteiligten Orte und Kirchengemeinden findet ihr auf der Homepage der Veranstalter.

Nach Angaben des Generalsekretärs beim Deutschen Musikrat, Christian Höppner, sind in Deutschland mehr als 14 Millionen Menschen in der Amateurmusik aktiv. Nach fast eineinhalb Jahren virtueller Begegnungen könnten diese nun mit ihren Ensembles endlich Schritt für Schritt wieder die Probenarbeit aufnehmen.

Unter den rund 270 nmitwirkenden Chören sind auch viele Kirchengemeinden aus der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau: So zum Beispiel die Kirchengemeinde Obertshausen, die Kirchengemeinde Bischofsheim, die Emmausgemeinde in Mainz, Bonhoeffer Brass aus der Evangelischen Kirchengemeinde Frakfurt-Nordwest und viele, viele mehr.

Musik und Kerzenschein be Deutschland singt.
Deutschland singt
Deutschland singt am 3. Oktober

Die Veranstalter geben als Motto vor: Kerzen statt Fackeln, Lieder statt Parolen. Denn Werte wie Einheit, Frieden und Zusammenhalt aller Kulturen müssten für die Demokratie und das Zusammenleben im Land immer wieder neu erlebt werden. Gerade und besonders auch in diesen polarisierenden Zeiten, die viele Menschen durch die Pandemie gerade durchlebten, sei gemeinsames Singen und Musizieren in der Öffentlichkeit eine positivie Perspektive.

Zum Livestream am 3. Oktober: