Protest gegen Verschwendung von Nahrungsmitteln

Container-Pater klaut Lebensmittel für den guten Zweck

Jesuitenpater Jörg Alt vor einer Mülltonne
epd/Valeska Rehm
Jesuitenpater Jörg Alt freut sich, welche noch gut essbaren Lebensmittel er in den Mülltonnen von einem Supermarkt findet.

In Deutschland ist es verboten, Lebensmittel aus den Mülltonnen von Supermärkten zu holen. Das fällt strafrechtlich unter Diebstahl, obwohl der Supermarkt die Bananen, Brote oder Konserven weggeworfen hat. Der Jesuitenpater Jörg Alt wilt das nicht länger hinnehmen und ist aktiv geworden.

Im Schutz der Dunkelheit hat er sich auf den Weg gemacht, um zu tun, was der Gesetzgeber verbietet: Lebensmittel aus den Mülltonnen von Supermärkten klauen, oder besser: retten. Der Jesuitenpater Jörg Alt gab sich nicht mit einer Mülltonne zufrieden, sondern holte Gemüse, Fertiggerichte, Brot und Milchprodukte aus den Tonnen von drei Supermärkten in Nürnberg.

Jesuitenpater Jörg Alt steht mit einem Einkaufswagen voller Lebensmittel vor einem Schaufenster.
epd/Valeska Rehm
Jesuitenpater Jörg Alt verteilt die Lebensmittel, die er aus Mülltonnen von Supermärkten geklaut hat. Andere nennen das Lebensmittel retten.

Als „Tonnentaucher“ Lebensmittel retten

Drei Versuche, dreimal erfolgreich und dreimal nicht erwischt. Einen gewöhnlichen Einbrecher würde es natürlich freuen, wenn er sich mit seiner Beute unbemerkt aus dem Staub machen kann. Nicht so Pater Alt. Ähnlich wie Robin Hood hat er das Gestohlene an die Armen verteilt.

Kostenlose Lebensmittel verteilt

Er stellte sich am nächsten Tag vor einen Discounter und verschenkte die Lebensmittel an Menschen, für die auch ein Discounter zu teuer ist. Aber das Ziel des Paters ist ein ganz anderes: Er will öffentlich daran erinnern, dass „containern“, also essbare Nahrungsmittel aus Mülltonnen holen, noch immer verboten ist. Deshalb hat sich Alt selbst angezeigt.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Containern

Die Staatsanwaltschaftist nun gezwungen, wegen Diebstahls zu ermitteln. Mit dem „peinlichen Verfahren“, so Alt, wolle er die Regierung darauf hinweisen, dass sie ein Lebensmittelrettungsgesetz versprochen hat.

Und Pater Alt hat angekündigt, hartnäckig zu bleiben und jeden Monat Politiker und Politikerinnen öffentlichkeitswirksam zu fragen, wo das Gesetz bleibt.

Jesuitenpater Jörg Alt spricht mit Polizisten.
epd/Valeska Rehm
Jesuitenpater Jörg Alt im Gespräch mit Polizisten. Nach einer nächtlichen Aktion, bei der Alt Lebensmitteln aus Mülltonnen gestohlen hat, zeigt er sich selbst an.

Hashtag #JesuitundDieb

Das ist gut für eine nachhaltige Nutzung von Lebensmitteln und für Menschen, die wenig Geld haben, aber vielleicht ein wenig lästig für die Justiz. Denn wer weiß, wer Alt alles nacheifern wird.

Alt nutz in den sozialen Medien den Hashtag #JesuitundDieb. Dort erlebt er eine große Welle der Solidarität. Die Zahl seiner Follower bei Twitter ist innerhalb einer Woche von 60 auf 10.000 gestiegen.

Lebensmittelverschwendung als gravierendes Problem

Laut Statista hält ein überwiegender Teil der Menschen in Deutschland Lebensmittelverschwendung für ein gravierendes Problem. So werden jährlich rund 16 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Aber Müll mitzunehmen ist Diebstahl, deswegen machen sich die Menschen, die Waren aus Mülltonnen von Supermärkten strafbar. 

Unser indeon-User Ulrich schlägt vor, die Aktion von Pater Alt zu unterstützen. Er schlägt vor, Mails an die Bundestagsabgeordneten oder die jeweilige Partei zu schicken und „durch Wiederholung [...] sollte das vielleicht auch etwas aufrütteln!?“

Unsere Kolleg:innen von EKHN.de waren übrigens vor einiger Zeit mit sogenannten „Tonnentauchern“ in Frankfurt unterwegs 🔽. 

Es gibt jedoch vielfältige Wege gegen die Lebensmittelverschwendung. Zum Beispiel der Verein Foodsharing oder auch die Tafeln in Deutschland holen beispielsweise Lebensmittel bei den Supermärkten nach Vereinbarung ab. 

Was hältst du von Containern gegen Lebensmittelverschwendung?

Jörg Alt provoziert ganz bewusst mit seinen Container-Aktionen. Er fordert ein Gesetz, dass Supermärkte verpflichtet werden essbare Lebensmittel an bedürftige Menschen abzugeben. Was hältst du von seiner Aktion? Schreib uns deine Meinung

indeonmagazin auf Instagram
indeonmagazin auf Facebook oder
indeonmagazin auf Twitter

oder tagge uns mit #indeon bei deinen Postings. Wir freuen uns auf deine Meinung! 

Jeden Montag frisch: Der indeon-Newsletter

Newsletter abonnieren

Montagmorgen, der Kaffee ist heiß und du checkst gemütlich deine Mails? Eine davon könnte der indeon-Newsletter indeon weekup sein. Warum? Du bekommst von uns nicht nur das Beste von indeon.de, sondern noch viel mehr: Persönliche Anekdoten, Geschichten mit Tiefgang und deine Meinung ist gefragt. Abonnenten des indeon-Newsletters bekommen nämlich einen exklusive Vorausschau auf die Themen der kommenden Wochen UND können damit die Inhalte unserer Seite aktiv mitgestalten. Also wag' den Schritt: 

Mit gerade einmal zwei Klicks hast auch du nächsten Montag deine persönliche Ausgabe von indeon Weekup im Postfach.