Buch-Tipp

Schlaflose gibt es viele

Nicht nur bei Schlafmangel ein gutes Buch: Schlaflos
Canva

Kennst du das? Du fällst totmüde ins Bett, schläfst ein. Zwei Stunden später wälzt du dich hellwach von einer auf die andere Seite. Anders Bortne findet 16 Jahre lang kaum Schlaf. Darüber hat er ein klasse Buch geschrieben.

mairisch verlag

Anders Bortne liegt nachts wach, wälzt sich von einer zu anderen Seite, kann nicht schlafen.  Das passiert ihm nicht einmal, sondern Nacht für Nacht. Das Problem von Anders Bortne ist kein einzigartiges. Es ist das Problem von Millionen Menschen. Und dennoch wird es gemeinhin unterschätzt. Bortne erzählt in seinem Buich "Schlafos" unterhaltsam von seinem Leiden. Dennoch spürt der Leser, die Leserin bei vielen Passagen die kräftezehrende Verzweiflung des Autors.

Alles ausprobiert - nichts hilft bei Schlaflosigkeit

Der norwegische Jurist, Comic-Zeichner und Redenschreiber versucht 16 Jahre lang alles, um endlich schlafen zu können: er macht Entspannungsübungen, nimmt an einem Schlaftraining teil, wälzt Bücher, trinkt Tee, bewegt sich, nimmt Schlaftabletten. Nichts hilft - von kurzzeitigen Erfolgen abgesehen.

Infos

  • Anders Bortne: „Schlaflos. Wie ich nach tausend Nächten endlich Ruhe fand“. Mairisch Verlag 2020; 232 Seiten; 22 Euro.

Bortne merkt, wie sein Schlafmangel seinen Alltag negativ beeinflusst. Und dabei geht es nicht allein darum, dass er zunehmend schlecht gelaunt ist. Wer nicht schläft schadet seiner Gesundheit. Ein Wissen, dass bei vielen den Teufelskreis jedoch noch weiter verschlimmert. "Wenn ich an mein Gehirn appelliere, mich schlafen zu lasen, werde ich munter. Wenn ich mich weigee zu schlafen, so wie jetzt, kann ich kaum die Augen offen halte", schreibt Bortne, wenn er einen seiner Versuche beschreibt im Bett in den Schlaf zu fallen.

Wer bekommt keine Angst, wenn er weiß, dass er krank wird, wenn er nachts dauerhaft wach liegt? Das hat Anders Bortne schmerzhaft erfahren.

Ein scheinbar banales Problem

Der Norweger ist kein Antwortgeber, er ist ein Suchenender. Bortne gibt keine medizinischen Ratschläge, keine einfachen Tipps, er will dem Schlaf auf den Grund gehen, verstehen warum der Mensch schläft und warum so viele Menschen mit etwas ansich so banalem so große Probleme haben. Und er will den Menschen mit Schlafproblemen zeigen, dass sie nicht alleine sind.

„Viele der Schlaflosen, denen ich begegnet bin, haben ihr ganzes Leben lang mit Schlafproblemen zu kämpfen. Eine kurze Liste mit Tipps wird da nicht viel helfen“, schreibt er. Eigentlich habe er nicht vorgehabt Ratschläge zu geben, sondern vielmehr einen Gegenentwurf zu den vielen Sachbüchern zum Thema zu schreiben. Aber: „Unterwegs habe ich gelernt, dass es hilft, andere Schlaflose zu treffen unsd sich mit ihnen auszutauschen. Die Belastungen sind leichter auszuhalten; man versteht seine eigenen Probleme ein bisschen besser.“

Ein paar gute Tipps gibt es auch

Und am Ende hat Anders Bortne noch ein paar richtige gute Ratschläge im Gepäck. Hier ein paar davon:

  • Das Wichtigste ist nicht, wie lange, sondern wie tief du schläfst.
  • Belüge dich nie selbst: Notiere deine Schlafmuster
  • Feste Routinen finden
  • Setz dich nicht unter Druck!
  • Lebe deine Leben

Bortnes Buch ist beides: Autobiografie und Sachbuch, beides gekonnt miteinander vermischt. Eine spannende Lektüre, unterhaltsam und informativ geschrieben. Und vor allem ist es nie langweilig, sondern spannend wie ein Krimi.