Filmtipp aus der Medienzentrale

Beside Hollywood: Eine märchenhafte Geschichte über die Größe der (kleinen) Dinge

Kurzspielfilm Die Größe der Dinge
Methode Film

Welche Rolle spielt die Beziehung zu den Dingen? Im aktuellen Filmtipp „Beside Hollywood“ aus der Evangelischen Medienzentrale geht es um die grundlegenden Fragen: Die Geschichte von Vater und Sohn und einem Stuhl, der doch mehr ist, als es zuerst scheint.

Tief im kolumbianischen Urwald, dort, wo das Holz der Bäume schaurig knarzt, beginnt die magische Welt von Carlos Felipe Montoya. Schon auf der Berlinale zeigte er die mysteriösen Schattenseiten des Wunsches nach Eigentum unter dem Originaltitel „El tamaño de las cosas“.

Filminfos

Regie: Carlos Felipe Montoya

Drehort: Kolumbien 2018

Länge: 12 Minuten

Diego stapft durch den urwüchsigen Wald. Plötzlich entdeckt er mitten auf einer Lichtung einen unscheinbaren Holzstuhl. Er nimmt ihn in sein karges Zuhause mit.

Sein Vater fordert ihn jedoch auf, den Stuhl zurück zu bringen. „Es ist nicht gut, fremde Dinge zu nehmen.“ Auch der Einwand des Jungen, der Stuhl gehöre doch niemanden, überzeugt den Vater nicht.

Mehr zur Medienzentrale

Die Medienzentrale sitzt in Frankfurt in Main, bietet ihre Filme aber auch online im Medienportal an. Du erreichst die Kolleginnen unter dispo(at)medienzentrale-ekhn.de.

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do von 9-12 Uhr und 13-16 Uhr

Im Laufe der märchenhaften Geschichte beginnt der Stuhl ein rätselhaftes Eigenleben zu entwickeln – er wird größer, kleiner, winzig. Relationen, Wirklichkeiten, Wahrnehmungen ändern sich.

Ob pädagogische Fabel oder der Blick eines Kindes in seine Welt, der Film lässt verschiedene Deutungen zu und öffnet damit eine Fülle von Diskussionsansätzen zu grundlegenden Lebensfragen.

Dieser Tipp ist Teil einer Kooperation mit der Evangelischen Medienzentrale Frankfurt und indeon.de. In der Rubrik Beside Hollywood lade ich dich ein, mit unseren Filmen abseits des Mainstreams die Welt zu erkunden. Dabei geht es um kulturelle Vielfalt, fremde Länder oder neue Lebenswelten.