Sprachlosen eine Stimme geben und Fürsprache üben

Geisendörfer-Preis für Joko und Klaas

Joko und Klaas gegen Pro7
ProSieben/Stefan Gregorowius
Der Sonderpreis der Jury des Robert-Geisendörfer-Preises geht in diesem Jahr an die Moderatoren Joachim (Joko, links) Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf für ihre Sendungen aus der im Wettstreit mit ProSieben gewonnenen Sendezeit.

Es geht um die Pflege: Joko und Klaas werden mit dem Sonderpreis des evangelischen Robert Geisendörfer Preis ausgezeichnet.

Meike rennt von Krankenzimmer zu Krankenzimmer, nimmt Blut ab, gibt Tabletten aus, misst Fieber und Blutdruck und hat einen insgesamt stressigen Arbeitstag. Die Moderatoren „Joko und Klaas“ haben mit der Dokumentation „Pflege ist #Nichtselbstverständlich“ einen Einblick in den Alltag von Pflegekräften gegeben. Für ihr Format bekommen sie den Robert-Geisendörfer-Sonderpreis der Evangelischen Kirche.

Joko & Klaas gegen ProSieben“ heißt eine Spielshow, die auf dem Privatsender ProSieben ausgestrahlt wird. Die Sendung ist ein Wettstreit zwischen Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf und ihrem Fernsehsender.

Gespielt wird um 15 Minuten zur Hauptsendezeit am Tag nach der Ausstrahlung. Im Falle eines Sieges der beiden wird „Joko & Klaas LIVE“ um 20.15 Uhr ausgestrahlt. 

Für das Thema Pflegenotstand reichen 15 Minuten nicht aus

In ihren Sendungen widmeten sie sich Themen wie Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer, Einsatz gegen rechts und Obdachlosenhilfe. Doch für ihre Idee zum Thema Pflegenotstand reichten 15 Minuten nicht aus. ProSieben räumte dafür einen kompletten Fernsehabend fei, bis weit nach Mitternacht.

Pflege sei ein Thema, das alle betrifft, mitten aus dem Leben, und dennoch zu oft am Rand der allgemeinen Wahrnehmung. Insgesamt geht der Film sieben Stunden.

Um Aufzurütteln, müsse jemand bereit sein, seine Welt zu öffnen und mit Geduld und Beharrlichkeit zu sagen, was es braucht, damit sich etwas zum Guten ändert. Das ist #NichtSelbstverständlich. Unter diesem Hashtag entstand auf der Social-Media-Plattform Twitter eine rege Diskussion zur Sendung.

Fehlendes Engagement der Politik

Die Zuschauerinnen und Zuschauer konnten eine gesamte Frühschicht einer Pflegekraft mit Hilfe einer Körperkamera begleiten. Damit machte das Duo in einer siebenstündigen Dokumentation auf den Notstand aufmerksam, der in der Pflege herrscht – nicht erst seit Corona.

Frankfurter Krankenschwester Franziska Böhler
screenshot
Die Frankfurter Krankenschwester Franziska Böhler thematisiert die fehlende Wertschätzung des Pflegepersonals.

Der Film zeigt den Alltag der Pflegekraft Meike in einem Krankenhaus. Auch weitere Pflegende kommen zu Wort und schildern ihre Arbeitsbedingungen. Sie sprechen über schöne Momente, aber auch über zu wenig Personal, die niedrige Entlohnung, die nicht ihre Verantwortung widerspiegelt, und über fehlendes Engagement der Politik.

Herausgekommen ist ein eindringlicher Hilfeschrei von pflegenden Frauen und Männern aus allen Bereichen. Nach mehr Anerkennung, besseren Arbeitsbedingungen und endlich mehr Taten als nur guten Worten. Mit Zitaten, die unter die Haut gehen:

Wir haben so viele Betten, wir haben so viele Geräte. Aber wir haben nicht genug Menschen, die sich um die kümmern, die in den Betten liegen. Davor fürchte ich mich.

Die Jury des Robert-Geisendörfer-Preises unter dem Vorsitz des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung zeigte sich beeindruckt von der siebenstündigen Sendung zum Pflegenotstand.

Mit ihren „Gewinneinlösungen“, so die Jury, hätten die Moderatoren zur Primetime eine jüngere Zielgruppe auf überraschende und ernsthafte Weise mit den Themen und Werten konfrontiert, für die der Robert-Geisendörfer-Preis stehe: Sprachlosen eine Stimme geben und Fürsprache üben.

Der Robert-Geisendörfer-Preis ist der Medienpreis der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er wird seit 1983 jährlich für Werke im Bereich Hörfunk und Fernsehen im Gedenken an den Publizisten Robert Geisendörfer (1910–1976) verliehen. Ausgezeichnet werden Sendungen aus allen Programmsparten, die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen.

Geisendörfer-Preis-Dokumentation

Wenn die Künstlerinnen und Künstler nicht zur Preisverleihung kommen können, kommt der Preis zu ihnen: Der Fernsehsender 3sat zeigt am Sonntag, den 10. Oktober, um 12.15 Uhr, eine Geisendörfer-Preis-Doku.

Hier kannst du alle Gewinnersendungen „Joko & Klaas gegen Pro7“ abrufen.

Die Gewinnerinnen und Gewinner der diesjährigen Preise haben sich gegen eine doppelte Konkurrenz behauptet, denn 2021 wurden auch die Einreichungen des Vorjahres berücksichtigt. Die Preisträgerinnen und Preisträger der einzelnen Kategorien kannst du dir auf der Webseite des Geisendörfer-Preises anschauen.