Merkel und Luisa Neubauer beim ÖKT

Klimaschutz ist Top-Thema beim Ökumenischen Kirchentag

Screenshot
Angela Merkel (CDU) will als Bundeskanzlerin nach der Corona-Pandemie weniger reisen, um das Klima zu schützen. Das sagte sie auf einer Online-Veranstaltung im Rahmen des ÖKT.

Obwohl auf diesem Kirchentag alles anders ist, sind viele Promis zu Gast beim ÖKT in Frankfurt. Am Kirchentagssamstag kamen zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel und "Fridays for Future"-Aktivistin Luisa Neubauer über Klimaschutz ins Gespräch. 🌎

Das Thema Klimaschutz darf natürlich nicht fehlen beim Ökumenischen Kirchentag. Wenige Tage nach Vorlage der ehrgeizigeren deutschen Ziele legt Kanzlerin Merkel ihre Position auf einer Online-Dialogveranstaltung dar. Mit dabei war auch die "Fridays for Future"-Klimaaktivistin Luisa Neubauer - und die hat ganz schön ausgeteilt. 

Luisa Neubauer: "Regierung hat Klimaschutz blockiert"

Die Bundesregierung habe über Jahrzehnte hinweg den Klimaschutz nicht nur verschlafen, sondern ihn blockiert und damit die Klimakrise vorangetrieben. Luisa nannte das Urteil des Verfassungsgerichts "großartig", das festgelegt habe, dass alle Generationen gleiche Rechte hätten. Was banal klinge, sei revolutionär. "Auf einmal spielt die Zukunft tatsächlich eine offizielle legitimierte Rolle", sagte Neubauer.

Merkel will keinen vorzeitigen Kohleausstieg

Die Bundeskanzlerin spricht sich währenddessen gegen ein Vorziehen des deutschen Kohleausstiegs aus. Die von den Beschlüssen betroffenen Menschen bräuchten "schon ein Stück Verlässlichkeit auf dem Weg hin zu Klimaneutralität", sagte Merkel in der Diskussionsrunde unter dem Motto "Zukunft geht nur gemeinsam: Warum Klimaschutz alle Generationen braucht".

Sie betonte, dass der Ausstieg aus der Verstromung von Braunkohle spätestens 2038 erfolgen solle: "Ich möchte nicht nach einem Jahr das jetzt alles wieder aufschnüren." Für die Zukunft sei der europaweit geregelte CO2-Preis entscheidend, der die Wirtschaftlichkeit der Kohleverstromung entscheidend beeinflusse.

Mit Menschen zusammenkommen - das fehlt mir schon!

Bundeskanzlerin Angela Merkel 

Übrigens: Die Kanzlerin will nach der Corona-Pandemie weniger reisen, um das Klima zu schützen. 👍🏻 Vieles sei auch über Videokonferenzen zu besprechen, sagte Merkel, Das heiße aber nicht, dass sie nie wieder mit Menschen zusammenkommen wolle. "Mir fehlt das schon!"