Fall der Berliner Mauer

9. November: Ist der Mauerfall heute noch ein Thema?

Du kannst schneller etwas kaputt machen, als etwas aufbauen. Deutschland war gerade mal 28 Jahre lang getrennt und trotzdem ist auch nach 30 Jahren Einheit die Wunde noch spürbar. In der Dokureportage #Ostblick gehen die Menschen auf die Suche, die diese historischen Ereignisse nicht mehr miterlebt haben.

Im November 1989 erreichen die Demonstrationen in der ehemaligen DDR ihren Höhepunkt. Am Abend des 9. November verkündete Günter Schabowski vom DDR-Politbüro auf einer Pressekonferenz überraschend die sofortige Öffnung der Mauer: Die neue Reiseregelung für DDR-Bürger trete „sofort“ in Kraft. Daraufhin strömten tausende Ostberliner an die Grenzübergänge ihrer Stadt. Der Fall der Mauer, der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, war damit besiegelt.

Der Weg zur deutschen Einheit war frei. Seit 30 Jahren ist Deutschland wieder ein Land – aber wie erleben Nach-Wendekinder und junge Erwachsene die Deutsche Einheit? Was hat sich seitdem verändert? Der Film oben, die Doku-Reportage #ostblick, spürt diesen Fragen nach. 

Hier geht es zum Dossier zu 30 Jahren Deutsche Einheit