Blog Adventfaster - Woche 2

Wenn ich schon Süßes faste, kann ich auch Laufen anfangen

Adventfaster Sebastian fängt nun auch noch das Laufen an!
Medienhaus der EKHN & Sebastian Jakobi
Adventfaster Sebastian fängt nun auch noch das Laufen an!

Unser Adventfaster Sebastian scheint schon ausgemergelt zu sein: Da setzt er seinen Körper schon auf Entzug und denkt sich: Wenn alles drunter und drüber geht, dann kann ich auch mit dem Joggen anfangen. Schnapp dir deine Plätzchen und lies selbst, wie er auf die Idee gekommen ist.

Süßes allerorten: Chefin Birgit postet auf Facebook ihre Plätzchen-Back-Aktion. Ich beteilige mich mit pseudo-beleidigten Kommentaren. Meine Kinder haben derart viele Süßigkeiten, dass an Nikolaus ein bis zwei "schon mal geschenkte" in die Stiefel gekommen sind.  Haben sie's bemerkt? NEIN.

Immer wieder kommen die "es-guckt-doch-gerade-keiner-Momente" um die Ecke, in denen ich eigentlich was Süßes essen könnte. Aber auch hier: Übung macht scheinbar den Fasten-Meister!

Ein Rezept von Kollegin Steffi hilft mir unheimlich: "Dattel-Kugeln", auf dem Papier heißen sie "Glückspralinen" (Bullshit). Eine Masse aus Datteln, Mandeln und Kokosöl, dazu sehr wenig Zimt und Back-Kakao - zu Kugeln geformt und am Ende in geröstetem Sesam gerollt (das Rezept kriegst du nächste Woche).

Das geht nach meinem Fasten-Verständnis alles voll in Ordnung! Für mich sind die Dinger kleine Retter. Sie ersetzen mittlerweile den Griff in die Dattelpackung.

Am Sonntag überrascht mich meine Frau mit vegetarischen Nikoläusen. Gurkenkörper, Mozzarella-Köpfe, Paprika-Zipfelmützen... mein unterzuckert' Herz macht einen Freudensprung!

Wenn ich schon mal dabei bin, so einen Einschnitt in mein Leben zu unternehmen, dachte ich mir: fang ich doch mal wieder an zu joggen. Hat mit dem Fasten nicht unbedingt was zu tun, aber geht mit dem Endziel "Gewichtsreduktion" ja durchaus Hand in Hand.

So trabe ich jetzt jeden Morgen etwas mehr als 2 Kilometer (= wenig und damit absolut machbar) durch die herrlich frische Morgenluft.

Überraschungstüte mit Leckereien im Advent
Sebastian Jakobi

Aber die Versuchungen hören nicht auf

Als ich die Woche mal wieder in der Redaktion im Medienhaus vorbeikomme, wartet auf meinem Tisch nicht nur ein Schokopralinen-Adventskalender, sondern auch eine gut gepackte Tüte für die bevorstehende (digitale) Weihnachtsfeier.

Lebkuchen, Schoko-Taler, Nikolaus... Die Tiefschläge von Seiten der Geschäftsführung nehmen kein Ende (siehe oben). Naja, immerhin den Sekt kann ich mir reintun. Und bei der Zoom-Weihnachtsfeier werden mindestens fünf Dattel-Kugeln dran glauben müssen.