Blog: Adventfaster

Fasten im Advent: Und plötzlich sind Süßigkeiten gestrichen

Sebastian fastet Süßes im Advent
privat
Sebastian fastet Süßes im Advent

Während sich die einen den Bauch mit Plätzchen vollschlagen, dreht unser Redakteur Sebastian den Spieß um und verzichtet: Auf alles Süße, was die Adventszeit so zu bieten hat. Lies selbst, wie er auf diese Wahnsinns-Idee gekommen ist.

Mehr als 600 Millionen Euro haben die Deutschen 2018 für Süßigkeiten in der Weihnachtszeit ausgegeben! In einer Konferenz mit Radio-Kollegen aus ganz Deutschland erzähle ich davon. Und auch davon, dass ich 2016 schon mal Süßes im Advent gefastet habe – denn ganz früher war die Zeit vor Weihnachten, wie auch die vor Ostern, mal eine Fastenzeit.  

Gut, dann macht Sebastian das. Danke!

Irritiert schaue ich in die Runde der Videokonferenz. Moment, was ist da grad passiert? Hab’ ich wirklich gesagt, ICH würde das machen? Wo ist hier die Notbremse, bitte? Obwohl: will ich jetzt wirklich vor der versammelten Kollegenschar den (sprichwörtlichen) Schwanz einziehen? No way. 

Alles klar, krieg ich hin!“ sage ich in die Kamera und weine innerlich nur ein bisschen. Meine Güte, dann halt mal Advent ohne Süßes. Es ist doch sowieso der Wahnsinn, was man sich so alles reintut in heiliger Vorfreude auf Weihnachten. 

Mäste Dich, oh Christenheit 

Tellerweise Plätzchen hier. Eine halbe Schokolade da. Oh, der Riegel ist von gestern noch übrig! Mampf. DIESE Lebkuchen müssen auch noch in den Hals, die liebe ich! Und Kollegin XY hat einen Kuchen gebacken. Was mit Zimt, weil ja bald Weihnachten ist. Hä? Egal, her damit

Kein Problem habe ich nur mit dem Verzicht auf Dominosteine. Zum Kotzen, die Dinger. Dieser Glibber da drin macht mich wahnsinnig. Bäh. 

Los ging’s früher mit St. Martin 

Aber Real-Talk: Früher fing die Advents-Fastenzeit nach dem St. Martinstag an. Deswegen wird hier und da auch an dem Tag nochmal richtig reingehauen, essenstechnisch. Vorbild war die Fastenzeit Jesu in der Wüste (Mat 4,2). Nehmen wir den 25. Dezember als Weihnachten und ziehen 40 Tage ab, sind wir beim 11. November - dem Martinstag. 

Ich starte mit meinem Fasten am 1. Advent, der dieses Jahr am 29.11. ist. Und weil wir Weihnachten an Heiligabend feiern, darf ich am 24.12. wieder zuschlagen. Mein Fastengebot gilt für Süßes UND Salziges – Kollege Martin wollte mir weismachen, dass beispielweise Chips ja keine Süßigkeit sind. Von wegen, Herr Pfarrer! Das sind ja nur 26 Tage. Kinderspiel

Aufmerksamkeit vom Konsum weg lenken

Außerdem nehme ich mir zu Herzen, was Jesus zum Fasten gesagt hat: „Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler!“ (Mat 6,16). Das ist der Punkt: Es geht nicht darum, irgendwas zur Schau zu stellen und zu zeigen, wie hart man drauf ist - sondern darum, die Aufmerksamkeit im Advent weg von Konsum auf etwas Anderes zu lenken: Gott kommt zu uns. Das Wunder, das uns begleitet, seit wir Kinder sind, ist ein unfassbares Geschenk! Auch wenn wir uns vielleicht dran gewöhnt haben. 

Und wenn mir das Fasten dabei hilft, die Botschaft dahinter wieder mehr in den Fokus zu nehmen: da bin ich dabei. Fast(en) ohne Reue

Woche 1: Sebastian leidet unter Wahnvorstellungen

Sucht nach Zucker beim Adventfasten
privat
Sucht nach Zucker beim Adventfasten

Keine Süßigkeiten im Advent essen? Für die meisten Menschen undenkbar, für indeon.de-Redakteur Seba Jakobi harte und kalorienarme Realität. Er fühlt sich schwach und unterzuckert. Als ein Care-Paket für die Kinder kommt, ist er für einen Moment mit den Süßigkeiten alleine. 

Lies hier, was in diesem Moment passiert

Woche 2: Noch mehr Stress für den Körper

Adventfaster Sebastian fängt nun auch noch das Laufen an!
Medienhaus der EKHN & Sebastian Jakobi
Adventfaster Sebastian fängt nun auch noch das Laufen an!

Als würden die Entzugserscheinungen nicht reichen, denkt sich der liebe Sebastian: "Wenn ich mein Leben gerade schon verändere, dann nicht nur an einer Stelle." Während unsere Chefin fleißig Kekse für uns backt, lauter Leckereien in Adventstüten an den Plätzen verteilt, ist unser Adventfaster hart.

Doch warum hat er sich ausgerechnet für Joggen entschieden? Lies hier die Erfahrungen aus  Woche 2

Woche 3: Versuchungen gibt es nicht nur bei den Plätzchen

Auch süße Getränke sind für den Adventfaster tabu!
Sebastian Jakobi
Auch süße Getränke sind für den Adventfaster (eigentlich) tabu!

Wer Süßes fastet, lernt, wo überall Zucker drin ist. Besonders, wenn dieses Fasten auch noch so öffentlich stattfindet, wie das von Sebastian. Da ist die Kollegin schnell mit den Infos zur Hand, wo überall „ganz viel Zucker drin ist“. Egal, ob er es hören will oder nicht. Andererseits hat sie ja auch Recht, die Kollegin: Auch in Getränken kann Zucker drin sein. Na, wenn das nicht eine kleine Herausforderung werden kann. 

Hier erfährst du, in welchem Moment in Woche 3 unser Adventfaster schwach geworden ist

Woche 4: Endlich das Fasten brechen

Adventfaster Sebastian denkt nur noch an Süßes
pexels/Foodie Factor
Adventfaster Sebastian denkt nur noch an Süßes

Heiligabend ist der Tag der Tage. Endlich darf der Adventfaster seine Qual beenden und die erste Marzipankartoffel verspeisen. Ein absoluter Hochgenuss mir rund 50 Prozent Zucker! Die Versuchungen waren groß, die Süßigkeiten laut, doch Sebastian hat sich super geschlagen. Auf der Waage sieht er zwar keine Veränderung, aber das war ja auch nicht das Ziel. Sondern ein bisschen bewusster durch die Adventszeit zu gehen. 

Ob ihm das gelungen ist, liest du hier