Top-10-Liste

10 Filme, die sich mit Träumen beschäftigen

gettyimages:gn8 / Steffen Edlinger

Was habe ich denn hier gerade gesehen? Oder habe ich nur geträumt? Bei manchen Filmen gerate ich schnell ins Grübeln. Plötzlich verformt sich die ganze Welt zu einem Strudel oder der Sprung vom Hochhaus endet im Wolkenbett. Spätestens bei „Inception“ von Christopher Nolan ist klar: Das Wandelspiel zwischen Traum und Realität ist preiswürdig. Und es lässt uns so manchmal an uns selbst zweifeln. Hier sind 10 Filme, die von Träumen erzählen und ja, sie enden meistens in einem richtigen „Mindblow“.

1. Inception (2010)

„Was ich da erlebt habe, war irgendwie voll Inception!“ Hast du diesen Ausdruck schon mal gehört? Wenn du mehrmals das Gefühl hattest, aufzuwachen, aber dann doch wieder mitten in einem Traum warst, dann ist das genau wie im Film „Inception“ von Christopher Nolan mit Schauspieler Leonardo DiCaprio. Der US-amerikanische Science-Fiction-Thriller ist der moderne Klassiker unter den Traum-Filmen. Und er ist sicherlich ein guter Start, um ins filmische Traum-Thema einzusteigen.

Dom Crobb (Leonardo DiCaprio) nistet sich im Film in die Träume seiner Opfer ein. Dahinter steckt der Plan, an Wirtschaftsgeheimnisse zu kommen, die er dann an die Konkurrenz verkaufen kann. Die Geschäftsidee stellt sich aber schnell als gefährliches Psycho-Spiel heraus, denn so taucht im Unterbewussten und Geträumten Dom Crobbs verstorbene Ehefrau (Marion Cortillard) auf. Der Film ist mit diesen psychodramatischen Elementen definitiv mehr als ein klassischer Thriller: Er ist eine psychotische Traumreise!

Vier Oscars hat der Film abgesahnt. Gelobt wurde er vor allem für seine außergewöhnliche Handlung. Vielleicht wirst du dir auch nach Anschauen des Films öfter mal die Frage stellen: Träume ich gerade? Und dann wachst du auf und stellst dir dieselbe Frage wieder.

2. Waking Life (2001)

Schon mal was von einem Klartraum gehört? Das ist ein Traum, bei dem die Träumenden wissen, dass sie gerade träumen. Dadurch können sie, mit viel Übung natürlich, den Traum beeinflussen. Das heißt übrigens auch „luzides Träumen“.

Ein Film aus der Arthouse-Section nimmt sich dieses Themas an: „Waking Life“, ein US-Drama des Regisseurs Richard Linklater. Der Film erzählt die Geschichte eines träumenden, namenlosen Mannes, der in seinem Traum mit verschiedenen Charakteren über das Leben und die menschliche Existenz philosophiert.

Ganz anders als „Inception“ stehen bei „Waking Life“ nicht die Handlung im Vordergrund, sondern die Themen und Erlebnisse, welche die Protagonisten und Protagonistinnen ansprechen. Es geht um den Klartraum, aber auch um den Tod, den freien Willen, Wahrnehmung und Realität. Traumtypische Elemente wie Bildverzerrungen und eine bunte, voller Farben sprießende Szenerie lässt den Film zu einem kleinen Kunstwerk werden.

Der Clou: Der gesamte Film wurde zwar mit Schauspielern und Schauspielerinnen gedreht, dann aber mit der Kunst der Bildbearbeitung zu einem Animationsfilm gemacht. Wenn du ein Fan des alternativen Kinos mit viel Tiefgang bist: Sieh dir diesen Film unbedingt an!

3. Virtual Nightmare – Open Your Eyes (1997)

Wann hast du das letzte Mal einen Alptraum gehabt? César (Eduardo Noriega) ist der Protagonist des spanischen Thrillers „Virtual Nightmare – Open Your Eyes“ und eines wird im Film schnell klar: César befindet sich selbst auch in einem richtigen Alptraum. Die Frage ist hier nur: Was davon ist geträumt, was ist Realität? Trotz allem ist César sich im Film sicher: „Können Sie Traum und Wirklichkeit nicht unterscheiden? – Ich schon!“ sagt  er in einer Szene zu seinem Psychiater.

Worum geht es? César sitzt – mit Maske und entstelltem Gesicht – im Gefängnis und versucht eigentlich nur, sich an die Nacht zuvor zu erinnern. Er erinnert sich an Flirts, aber auch an einen Autounfall, der wohl absichtlich herbeigeführt wurde. Und er hatte eine heiße Nacht mit der Freundin seines besten Freundes – Sofia (Penélope Cruz). Es beginnt ein verwirrendes, undurchsichtiges Spiel, bei dem ganz schnell klar wird: Traum und Realität hängen manchmal eng beisammen. Und lassen uns schnell an unserer Wahrnehmung zweifeln.

Vielleicht kennst du auch den Film „Vanilla Sky“ von 2001. Dieser Film ist ein Remake von „Virtual Nightmare – Open Your Eyes“ mit deutlich höherem Budget. Ich finde aber, dass das Original einen ganz besonderes „Traum-Flair“ hat, das mich so richtig gefesselt hat.

4. Brazil (1985)

Ich denke, kein Film schafft es besser, Dystopie und Dunkelheit so sehr mit Liebe und Romantik zu vereinen, wie der Film „Brazil“ von Terry Gilliam. Vielleicht ist er deshalb schon lange ein Kultfilm.

Sam Lowry (Jonathan Pryce) ist eigentlich nur ein Beamter in einem dystopischen Verwaltungssystem, der dafür verantwortlich ist, mit Hilfe von Überwachung und Repression den Terror im Staat klein zu halten. Nur durch einen Druckfehler wird ein Unschuldiger plötzlich zum Verdächtigen eines terroristischen Anschlags. Dieser Teil des Filmes erinnert an Cyberpunk und hat eine düstere Film-Noir-Szenerie.

Im Film wirst du aber auch Teil von Sams Tagträumen, die unwirkliche, kafkaeske Elemente mit sich bringen. In diesen Träumen spielt immer wieder eine blonde Frau (Kim Greist) eine Rolle, die ihn aus seinem tristen Alltag holt. Dieser Traum scheint im Film irgendwann zur Realität zu werden. Damit besitzt die Handlung ein Gespann aus Gesellschaftsdrama, einer ungewohnten, zwischenmenschlichen Beziehung und natürlich: krassen Träumen!

5. Sieben Minuten nach Mitternacht (2016)

Schon lange hat mich kein Film mehr so bewegt wie das Drama „Sieben Minuten nach Mitternacht“. Der komplette Film wird erzählt aus den Augen des siebenjährigen Conor O‘Malley (Lewis MacDougall), dessen Mutter (Felicity Jones) an Krebs erkrankt ist. Conor weiß von diesem Schicksal und, dass seine Mutter bald womöglich sterben wird. Richtig wahrhaben kann Conor diese Tatsache allerdings nicht, es sind eher die unterbewussten Eindrücke, die ihn langsam zu dieser Erkenntnis bringen.

Da kommen Conors Träume ins Spiel. Denn jede Nacht um 00.07 Uhr verwandelt sich die große Eibe vor seinem Haus in ein Monster, das alles zerstört und Connor verschiedene Geschichten erzählt, die alle etwas mit seinem Leben, aber insbesondere mit seiner Sicht auf die Dinge zu tun haben. Und auch hier stellt sich schnell heraus: Der Traum scheint realer zu sein, als Conor zuerst dachte.

Die Traum-Elemente im Film erinnern an ein Fantasy-Abenteuer, während die eigentliche Handlung ein gefühlvolles, tiefgreifendes Arthouse-Drama ist. Diese Mischung macht den Film unglaublich spannend und ausgewogen. Letztlich geht es hier um die Geschichte, wie ein kleiner Junge lernt, mit dem Tod seiner Mutter umzugehen. Und da wird kein Blatt vor den Mund genommen, viele Szenen sind einfach nur erschütternd und krass.

6. Alice im Wunderland (2010)

6. Alice im Wunderland (2010)

Dieser Disney-Film nach den weltbekannten Romanen von Lewis Caroll bringt die klassische „Alice-Story“ auf eine neue Ebene. Das Besondere an dieser Disney-Adaption ist, dass die Traum-Interpretation von „Alice im Wunderland“ weiter erzählt wird.

So beginnt der Film um Alice Kingsleigh (Mia Wasikowska) 13 Jahre nach der eigentlichen Wunderland-Handlung, von der das Mädchen wieder und wieder träumt. Bei einer Verlobungsfeier jedoch gerät Alice – durch das obligatorische Loch im Kaninchenbau – wieder ins Wunderland und erlebt ein neues fantastisches Abenteuer.

Hier weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll, so verrückt und absurd sind all die einzelnen Begegnungen etwa mit dem verrückten Hutmacher (Johhny Depp), der Haselmaus, der Roten Königin und und und ... Gerade das häufige Wechseln der Szenerie und all die philosophischen Nebenhandlungen lassen mich schnell denken, in einem Traum gefangen zu sein, der in einer verrückten, aber doch auch konsequent logischen Fantasy-Welt spielt.

Übrigens: Nach dem Ansehen der ganzen anderen Traum-Filme habe ich bei Alice im Wunderland immer wieder neue Traum-Elemente entdeckt, die mir vorher gar nicht aufgefallen sind.

7. Lucid Dream (2017)

Im Film dreht sich alles um den Protagonisten Choi Dae-ho (Go Soo), dessen Sohn in einem Freizeitpark entführt wird. Mit Hilfe von Klarträumen versucht er, diesen Fall zu lösen und aus seinen unterbewussten Erinnerungen neue Hinweise zur Entführung zu finden.

Der Film ist – wie auch „Inception“ – ein eher klassischer Science-Fiction-Thriller, der aber das Thema „Klartraum“ immer wieder tiefergehend betrachtet und aufgreift. Dieser Film ist übrigens weltweit als ein Netflix-Original vermarktet worden. Der Film hat mir auch gezeigt: Südkoreanische Thriller sind irgendwie düsterer und härterer als US-Thriller, wie der Vergleich mit „Inception“ zeigt.

8. Requiem For A Dream (2000)

Eine besondere Mischung aus Trip und Traum kannst du dir beim US-Drama „Requiem for a Dream“ geben. Gleich vorweg: Insbesondere visuell schafft der Film es mit schnellen Schnitten, verrückten Bildern und crazy Musik, diesem Anspruch gerecht zu werden. In den YouTube-Kommentaren zum Filmtrailer wirst du auch gleich gewarnt: „Sei in einer guten mentalen Verfassung, wenn du Dir diesen Film anschaust. Er ist gefährlich, aber auch erstaunlich“. Besser lässt es sich nicht zusammenfassen.

Inhaltich erzählt der Film vier Geschichten von Menschen, die alle verschiedene, sehr ernste Drogenprobleme haben. Der Trip aus Drogencocktails wird im Film als eine Horror-Alptraumreise erzählt. Aber irgendwie zeigt der Film auch: Vielleicht sind Träume manchmal das Einzige, was in einer scheinbar ausweglosen Situation noch bleibt?

9. Paprika (2006)

Mit Träumen psychische Probleme in den Griff bekommen? Dieser These nimmt sich der Anime-Film „Paprika“ von Satoshi Kon an. Dr. Atsuko Chiba ist eine Therapeutin, die mithilfe eines neuen Gerätes versucht, Ängste in den Träumen ihrer Patienten und Patientinnen aufzuspüren, um so deren Probleme in den Griff zu bekommen.

Unter dem Decknamen „Paprika“ tritt die Ärztin somit in den Träumen ihrer Patienten und Patientinnen in Erscheinung, muss aber auch schnell feststellen, dass die Unterscheidung zwischen Traum und Realität zunehmend schwerer wird. Zumal sie das Traumgerät einsetzt… Denn eigentlich ist es noch gar nicht auf dem Markt zugelassen.

Der Anime erzählt eine Geschichte mit Thriller- und Horror-Elementen. Auch hier werden spannende philosophische Fragen aufgegriffen, etwa, wie es wäre, wenn die gesamte Menschheit nur noch in einem Traum leben würde. Mindblowing!

10. Cortex (2020)

2020 ist das Jahr, in dem auch der deutsche Filmmarkt sich mal an einem Traumfilm versucht: „Cortex“ mit Moritz Bleibtreu ist ein Mystery-Thriller um den Protagonisten Hagen, der sich mehr und mehr in seinen Träumen verliert. In diesem Oktober ist der Film in den deutschen Kinos angelaufen. Er stößt bisher auf positive Kritiken, so sei der Film ein großes Puzzle, ein Rätsel, das zunehmend zusammengesetzt wird. Der Film lässt aber auch viele offene Fragen zurück, die jedoch mit Details und intensiver Betrachtung aus dem Film philosophisch erklärt werden können. Nachdem du dir zu Hause also die ersten neun Empfehlungen reingezogen hast, kannst du dir Cortex dann in den Kinos ansehen -, sobald sie wieder öffnen.