Wahljahr 2021

Demokratie in der Krise?

Demokratie: Zur Wahl gehen
iNDEON DOSSIER
gettyimages/lemono

Super-Wahl-Jahr 2021! Wir haben mit Menschen gesprochen, die für unsere Demokratie kämpfen. In diesem Dossier erfährst du, welche Hindernisse ihnen in den Weg gestellt werden und warum sie sich überhaupt politisch engagieren.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf unsere freiheitliche Gesellschaft sind noch völlig offen. Mitte März geht es an den Wahlurnen nicht nur um die Kommunen in Hessen und den Landtag in Rheinland-Pfalz: Mit unseren Stimmen zeigen wir auch, wie zufriedenwir mit den Anti-Corona-Maßnahmen und dem aktuellen politischen Kurs sind.

Sicherlich keine einfache Entscheidung. Aber ist das ein Grund die Demokratie in Frage zu stellen?

Wie soll Deutschland nach der Ära Merkel aussehen?

Was sollte die oder der neue Kanzler besser machen?
indeon.de
Was sollte die oder der neue Kanzler besser machen?

Denken sie an das Kanzlerinnenamt, dann haben sie Angela Merkel vor Augen. Junge Leute, die unter der Kanzlerin Angela Merkela ufgewachsen sind. Doch nun endet die Ära Merkel. Welche Erwartungen stellen 20-Jährige an die neue Kanzlerin oder den neuen Kanzler? Im Fokus dabei: Klimaschutz und ein gutes Miteinander.

Hier kannst du die Erwartungen der junge Leute lesen.

Selbsttest: Wen soll ich wählen?

Esther testet digitale Wahlhelfer
Karsten Fink

Hand aufs Herz: Hast du von allen Parteien die Wahlprogramme durchgeackert? Vielleicht mal bei den Bundestagsparteien reingeschnuppert, aber die 40 Programme mühselig erarbeiten? Dafür gibt es schließlich den Wahl-O-Maten.

Aber er ist nur einer von zahlreichen kleinen digitalen Wahlhelferlein, die uns bei der Bundestagswahl unterstützen sollen. Deswegen habe ich mir Wahl-O-Mat, Klimawahlcheck, Sozial-O-Mat, Wahltraut und Musik-O-Mat einmal genauer angeschaut. 

Lese meinen Erfahrungsbericht mit Wahl-O-Mat und Co.

Erfahrungsbericht: 1 Jahr Demokratie-intensiv

Mein Jahr bei der jungen Akademie
indeon.de

Bei Stammtischparolen reagiert Redakteurin Carina extrem allergisch. Klar: Sie ist politisch interessiert und will etwas dagegen tun. Deswegen hat sie sich bei dem Stipendien-Programm der Evangelischen Akademie in Frankfurt, der Jungen Akadmie, beworben. Fast ein Jahr lang gab es Demokratie-intensiv. 

Das Ziel der jungen Akademie: Menschen unter 30 für Demokratie begeistern. Manchmal gar nicht so einfach, da natürlich jede und jeder seine eigene Meinung und politischen Background mitgebracht hat. Aber genau deswegen auch eine spannende Erfahrung

In ihrem Erfahrungsbericht erzählt dir Carina davon, was sie (und ihre Mitstreiter*innen) in dem Jahr erlebt hat

Ist Kirche zu politisch?

Pro & Con: Darf Kirche politisch sein
indeon.de

Klar, Kirche und Staat sind getrennt. Aber dennoch sehen wir an vielen Stellen, dass sich Kirche dann doch immer wieder in die Politik einmischt

Wie siehst du das? Stehen Glaube und Politik im Wiederspruch? Genau das haben wir auch zwei Menschen gefragt, die in der Kirche was zu sagen haben. Ihre Meinung: Im Wiederspruch 😉.

Viel Spaß beim Pro & Contra: Darf die Kirche politisch handeln?

Bin ich ein Wahltier?

Esther wählt immer
indeon.de

Ja, bin ich und ich steh dazu. Keine Wahl, bei der du mich nicht findest. Gäbe es für jede mögliche Wahl einen Button, ich könnte mir fast ein Kleid draus basteln. 

Kommunalwahl, Landtagswahl, Kirchenvorstandswahl oder eben Bundestagswahl. Ich bin am Start. Warum? 

Lies hier, wieso mir meine Stimme bei Wahlen so wichtig ist. 

Die neue Bundesregierung - was kommt nach der Ära Merkel?

Deutschland ohne Merkel! Wie geht das?
indeon.de

Manche Menschen kennen nur Kanzlerin Angela Merkel. Eine Alternative scheint absolut merkwürdig (hihi, Wortwitz). Aber auch wenn mit der Bundeskanzlerin die Steuerung wechselt, so sind die Erwartungen groß. 

Welche Wünsche und Erwartungen hat die Generation der 20-Jährigen an die neue Bundesregierung? Wie soll es mit Deutschland nach der Bundestagswahl 2021 weitergehen? 

Gießener Studierende haben klare Wünsche an die neue Regierung.

Über die Lust an der Zerstörung

„Rechtspopulisten gefährden die Grundlagen der Demokratie.“
indeon.de

Der radikalen Rechten fehlt eine positive Zukunftsvision der Gesellschaft, die sie ansteuern will, erklärt uns der Soziologe Ferdinand Sutterlüty von der Goethe-Universität Frankfurt im Interview. Daher bleibe ihnen nicht viel mehr als Zerstören.

Der Fachmann beschreibt sogar eine „libidinöse Lust“ (ja, du denkst zu Recht an sexuelle Lust) an der Zerstörung. Ein Beispiel ist da der Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang 2021. Und hier zeige sich auch, welche Gefahr für die Demokratie darin stecke.

Im Interview erzählt Ferdinand Sutterlüty mehr über die Lust an der Zerstörung 

Warum wir für unsere Demokratie kämpfen sollten

„Das Schweigen der Mitte ist das Erstaunliche & Erschreckende“
privat/epd

Markus Nierth ist evangelischer Theologe und hat unter anderem im hessischen Oberursel studiert. Ende der 1990er Jahre ist er von Hessen nach Tröglitz in Sachsen-Anhalt gegangen.

Als Bürgermeister hatte er sich für ein Flüchtlingsheim eingesetzt und wurde von Neonazis massiv bedroht. „Es kamen dann Morddrohungen und meine Frau erhielt Briefe, die mit Kot gefüllt waren“, erzählt er. Doch den Mut lässt er sich nicht verbieten. Dafür ist ihm die Demokratie viel zu wichtig.

Wo er für seinen Einsatz die Kraft findet und warum ihm die Demokratie so wichtig ist, liest du hier.

Was kann ich auf rechtspopulistische Sprüche antworten?

Strategie gegen Rechts
indeon.de

Ärgert es dich auch manchmal: Du hörst einen Stammtischspruch, weißt, dass er menschenverachtend ist, aber dir fällt nichts ein, was du sagen könntest.

Wir haben mit Matthias Blöser gesprochen. Er ist Experte für Ansemitismus und Rassismus und kann Vorurteile und Lügen entlarven.

Hier erfährst du, was du auf rechtspopulistische Sprüche antworten kannst?

Mit dem Bus Politik zu den Leuten fahren

„Demokratie ist mehr als wählen gehen.“
indeon.de
„Demokratie ist mehr als wählen gehen.“

Wie wird Demokratie erfahrbar? (Hihi Wortwitz) Der Politik-Betrieb scheint von weitem dann doch erst einmal staubtocken. Aber nicht, wenn der „DemokratieWagen“ anrollt. Der Verein „mehr als wählen“ hat das Projekt auf die Räder gestellt. 

Wir haben mit Yannik Roscher, einem der Initiatoren gesprochen. Er erklärt: Der Bus soll Politik nahbar machen, so dass es klar werden kann: „Demokratie ist mehr als dieses wählen gehen, alle vier oder fünf Jahre. Es ist was Erfahrbares, das alle jeden Tag erleben können.“

Zum Interview mit Yannik über die Verbindung von Politik zu ihren Bürger*innen